Zukunft mit Hämophilie: Brief an mein jüngeres Ich

Brief an mein Jüngeres Ich: Zukunft mit Hämophilie A

Lieber Fuat,

es wird Dich sehr überraschen, aber ich schreibe Dir aus der Zukunft. Genauer gesagt bist Du zum Zeitpunkt, an dem ich Dir diesen Brief schreibe, 30 Jahre alt. Ich kann mir gut vorstellen, dass Du gern vieles wissen möchtest: Wie Du heute aussiehst, welchen Job Du machst, ob Du Frau und Kinder hast und wie es Dir in Zukunft mit der Hämophilie  ergangen ist. All diese Dinge werde ich Dir aber nicht verraten, da ich Angst habe, dass sie sonst niemals eintreten. Schau Dir den Film „Butterfly Effect“ an, dann weißt Du, wovon ich rede. Nichtsdestotrotz möchte ich Dir einige wichtige Dinge mit auf den Weg geben, die mir sehr am Herzen liegen.

Ich weiß, dass Du ein ziemlicher sturer Dickkopf bist, aber lies Dir einfach durch, was ich Dir zu sagen habe. Vielleicht setzt Du ja das eine oder andere davon um. Denn, vertrau mir, es wird Dir gut tun.

Gib in der Schule Dein Bestes!

Zuallererst musst Du, egal wie schwer es Dir gerade fällt, die Schule durchziehen. Im Moment hast Du überhaupt keine Lust mehr darauf und gehst eigentlich auch nur zur Schule, weil Du musst. Doch ich verspreche Dir: Es wird Dir noch leidtun, wenn Du Dich nicht endlich auf die Schule konzentrierst und später siehst, was Deine Freunde und andere Menschen sich leisten können und Du nicht. Wer weiß, vielleicht befinde ich mich gerade genau in so einer Lage und versuche verzweifelt, meinem jüngeren Ich ins Gewissen zu reden. Du bist nicht dumm, sondern einfach nur faul. Überwinde Deinen inneren Schweinehund und zieh es einfach durch!

Fang an, Sport zu treiben!

Du bist in dem perfekten Alter, um mit Sport anzufangen. Melde Dich im Fitnessstudio an und versuche, dreimal pro Woche aktiv zu trainieren. Du wirst Deinen Körper richtig in Form bringen und dazu noch Deine Gelenke schützen. Im Moment hast Du keine Verantwortung und verschwendest Deine ganze Zeit mit Zocken. Das bringt Dir in Deinem späteren Leben überhaupt nichts. Auch mit Sport wirst Du mehr als genug Zeit haben, um zu zocken. Außerdem würdest Du damit vermeiden, dass Du in Zukunft wegen der Hämophilie weitere gesundheitliche Probleme bekommst. Jetzt fragst Du Dich, ob Du mit 30 Gelenkprobleme hast. Wenn Du nicht willst, dass es soweit kommt, dann tu, was ich Dir sage, und geh trainieren!

Ernähre Dich gesund!

Achte auf Deine Gesundheit und darauf, was Du Dir so reinstopfst. Wenn Du weiter so viel Fastfood verdrückst, wirst Du immer dicker werden. Was glaubst Du, was Deine Gelenke davon halten? Ernähre Dich vernünftig und bewege Dich regelmäßig, dann ist auch hin und wieder eine Tüte Tortilla-Chips mit Barbecue-Geschmack drin.

Nimm die Hämophilie ernst!

Nimm Deine Hämophilie-Erkrankung ernst, sie beeinflusst Deine Zukunft. Steige deshalb sofort wieder auf die Prophylaxe um. Natürlich ist es nervig, sich zu spritzen. Doch ist es Dir lieber, wenn Du eines Morgens aufwachst und Deinen Arm oder Dein Bein nicht mehr bewegen kannst, weil Du Dich in der Nacht gestoßen hast und das Blut nicht gerinnen konnte? Genau das wird passieren, wenn Du Deine Medikamente nicht regelmäßig nimmst. Hör auf Deinen Arzt und geh alle paar Monate zur Kontrolle. Nimm Deine Arzttermine wahr und lass alles untersuchen, was Dir ein ungutes Gefühl bereitet.

Jetzt bin ich am Ende meines Briefes angekommen. Ich weiß: Auch wenn Du all meine Ratschläge befolgst, wirst Du dennoch viele Fehler machen. Ich werde Dir aber nicht sagen welche, denn ohne diese Fehler wirst Du nicht zu dem Menschen, der ich heute bin. Das Einzige, was Du tun musst, ist immer wieder aufzustehen und weiterzukämpfen! Vielleicht schreibe ich Dir in ein paar Jahren wieder – mach’s gut.

Dein zukünftiges Ich


Hast Du Fragen, Anregungen oder Kritik? Dann schreibe uns gerne eine E-Mail über das Kontaktformular. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

Weitere interessante Beiträge